ANNALENA BAERBOCK IM KANZLERAMT?

Eine junge Mutter als Bundeskanzlerin? Kommt Deutschland im 21. Jahrhundert an?

Transparenz TV – Leben mit der Energiewende – 942. Sendung vom 19.04.2021.

Ein Kommentar von Franz Alt
ANNALENA BAERBOCK IM KANZLERAMT?

Heute um 11 Uhr verkündeten die Grünen, wer von ihnen als Kanzlerkandidat ins Rennen gehen soll – und das Rennen machte Annalena Baerbock. Zur Bundestagswahl treten nun drei Männer als Kanzlerkandidaten an: Scholz, Lindner und Söder/Laschet sowie mit Annalena Baerbock eine Frau.

Ihr Co-Parteivorsitzender Robert Habeck hat es vorgemacht: Ein Mann kann zur Seite treten, wenn eine kluge Frau antreten will. Ein neuer Mann, ein neuer Politikstil und ein mutige Frau. Baerbock war Profi-Trampolin-Springerin. Der doppelte Salto war ihr liebster Sprung. Das wird sie brauchen. Aber auch die Frau hat die volle Unterstützung des Mannes neben ihr. Sowohl ihres Ehemanns wie auch ihres Polit-Manns: Habeck hat sechs Jahre Regierungserfahrung als Umwelt- und Landwirtschaftsminister. Das könnte klappen.

Diese politische Kultur ist neu in der deutschen Politik. Bisher galt Kampf, Kampf, Kampf. Jetzt könnte gelten: Partnerschaft und Kooperation. Es wird sich zeigen, ob das gut geht und ob diese neue politische Kultur auch von den Wählerinnen und Wählern akzeptiert wird. Dieser neue Politikstil könnte den Frauen besser gefallen als den Männern.

Klugerweise spricht Annalena Baerbock bei ihrer Vorstellung nicht nur vom Klimaschutz, sondern auch davon, dass sie ein „gutes Leben für alle“ wolle, von Kitas, von Bildung und Gerechtigkeit. Und davon, dass endlich die gesamte Gesellschaft in ein digitales Zeitalter geführt werden müsse. „Ich bin nicht mehr jung, aber auch noch nicht alt“. Da spricht eine neue Politiker-Generation, die beseelt ist von Zukunftsthemen. Deutschland und Europa von morgen.

Annalena Baerbock erinnert auch an das Pariser Klimaabkommen vor fünf Jahren. Als das 1,5 Grad-Ziel beschlossen war, lagen sich Vertreter von 194 Staaten in den Armen, weil sich die Menschheit zur ersten Mal in der Geschichte als Menschheitsfamilie und nicht mehr als Feinde verstanden hatte: Die Völkerrechtlerin hatte begriffen. Sie hat auch internationale Erfahrung, die sie noch brauchen wird, falls sie Kanzlerin wird.

Diese Wahl kann für die Grünen zum entscheidenden Vorteil bei der Bundestagswahl werden. Je mehr sich in der Union Söder und Laschet ineinander verhaken, desto eher kann das grüne Spitzenduo durch Gemeinwohl-Politik punkten. Die beiden Spitzen-Grünen sind Teamplayer. Dafür wurden sie von ihrer Basis gewählt. Das könnte neben Stil und Programm ihr entscheidender Vorteil bei den nächsten Wahlen sein.

Baerbock zu ihrer Doppelrolle als Politikerin und Mutter: „Ich habe zwei kleine Kinder. Und ich will deshalb nicht aufhören, Mutter zu sein, bloß weil ich Spitzenpolitikerin bin. Und es wird Momente geben, da bin ich nicht da, weil es wichtiger ist, dass ich bei meinen Kindern bin“. Hat es in der deutschen Politik jemals einen Mann gegeben, der ähnlich geredet, gedacht und gehandelt hat?

Sie tritt auch an, um in der Politik Voraussetzungen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu schaffen. Das ist familienfreundlich und menschenfreundlich. Eine junge Mutter im Kanzleramt, das ist jetzt immerhin möglich. Deutschland kommt allmählich im 21. Jahrhundert an.

Studiogast: Frank Farenski, Transparenz TV
Moderation: Franz Alt – 942. Sendung

Weitere Sendungen mit Franz Alt bei Transparenz TV: https://www.youtube.com/playlist?list=PLu9ITSfqUeKuV0FcQxdkFE6fOWhNdqCoK

Beachten Sie auch unsere Homepage: https://www.transparenz.tv
und die unserer Kinofilme: https://www.lebenmitderenergiewende.de

#Bundestagswahl2021 #Kanzlerkandidatur #allesistdrin

source

All Comments

  • Ich finde die Grünen schon eine gute Wahl aber nicht ganz. Die Frau Baerbock ist mir durch ihren Russland Hass aufgefallen. Die Ramona Pop, Wirtschaftssenatorin aus Berlin, treibt das nun auf die Spitze durch die Ablehnung von Sputnik-V und gefährdet damit die Gesundheit der Bevölkerung und nimmt sogar den Tod dieser in Kauf. Wir haben mRNA-Impfstoffe und Vector-Impfstoffe, die in ihren Gruppen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Ein zusätzlicher Hersteller für den Vector-Impfstoff würde uns dem Impfziel näher bringen, ohne dass erst noch mehr Menschen sterben müssen.

    Steffen Winkler 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Annalena-Pest oder Armin-Cholera, nun, wer die Wahl hat, hat (wählt) die ….?

    Astrid Schmelz 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Die Frauen lassen sich eben leicht von der Schlange verführen und die Männer lassen sich leicht von den Frauen beeinflussen. Die Geschichte ist ja nun schon ein bisschen alt… kennen wir schon.

    Ran dom 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Bitte nicht, das wäre der endgültige Niedergang wenn sie Kanzlerin wird

    Tim Schlüter 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Annalena Baerbock ist nur auf den ersten Blick eine gute Wahl. Es macht in so schweren Zeiten keinen Sinn jemanden wie sie zur Kanzlerin zu machen. Sie hat keiner Regierungserfahrung und hat auch keine anderen Verwaltungstätigkeiten ausgeführt. Zudem ist das Parteiprogramm der Grünen von Schulden, Steuern und Verboten geprägt. Ob wir sowas nach der Coronapandemie brauchen ist fraglich. Ich vermute, dass Laschet trotz dieser negativen Stimmung trotzdem die Wahl gewinnen wird.

    question mark321 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Das Plappermäulchen Baerbock als Kanzlerin eine Katastrophe. Eine Blamage auf dem internationalen Parkett, wenn diese Frau die beste Personalie Deutschlands für diesen Posten sein soll. Man stelle sich dieses vorlaute Gör vor auf der politischen Weltbühne mit gestandenen Staatsmännern wie Putin, Biden, Xi Jinping, Macron, Mohammad bin Salman oder Erdogan.
    Von der Leyen wurde von Erdogen auf's Sofa gesetzt, Baerböckchen bekommt den Latz umgebunden und wird in die Kinderspielecke gesetzt. Eine Riesenlachnummer und ich hoffe, dass das deutsche Wähler*innen-Volk zur Besinnung kommt und diese Witzfigur nicht wählen wird!
    Habeckchen hat die Kanzlerkandidatur gerne an Baerböckchen überlassen. "Ich war zwar noch nie in einem Ministeramt, macht aber nix, denn ich kann ja Trampolin springen", und "den Rest lern ich dann halt noch schnell". Bei der heutigen Pressekonferenz auf phoenix hat er richtig weinerlich die Einleitung gemacht. Eine Memme, von der ich auf gar keinen Fall repräsentiert werden möchte. Dieses Heulsusenhafte war kaum anzuschauen oder auszuhalten. Und ganz innen denkt er "Gottseidank ist Annalenchen so machtgeil, soll sie ruhig diesen Scheissjob machen. Ich geh in die Geschichte ein als "Wegfreimacher". Und wenn das Annalenchen scheitert und Deutschland nach Merkel vollends den Rest gegeben hat, dann kann sie ja wieder Trampolinspringerin sein!
    Aber vielleicht ist das alles auch nur ein verspäteter Aprilscherz der beiden und die beiden machen sich nur einen Scherz mit dem Wahlvolk, denn bei den zitierten vertraulichen Gesprächen haben sich die beiden bestimmt dumm und dämlich gelacht, so nach dem Motto: Robertchen kannst du mich dir als Kanzlerin vorstellen? Beiden haben sich auf die Schenkel geklopft und laut schallend Tränen gelacht. Annalenchen kannst du mich dir als Kanzler vorstellen? Spätestens jetzt liegen beide auf dem Rücken wie die Maikäfer, strampeln mit den Füssen, klopfen mit den Händen auf den Boden, brüllen vor lauter Lachen und haben ihren Spass. Dem dummen Wählervolk wird das Lachen aber vergehen! Also wählt AfD!
    Das Plappermäulchen, eine 40jährige Frau, die 2 Kinder mit unter 10 Jahren zu Hause hat, wäre besser beraten gewesen, vielleicht zuerst ein Ministeramt anzustreben, Führungserfahrung zu sammeln und dann in 4 oder 8 Jahren anzutreten, dann wären die Kinder aus dem Gröbsten, hätten auch wad von ihren Kindern und die Kinder etwas von ihrer Mutti, denn der Kanzler*innen-Job, bei dem mann/frau die Kinder um 15:00 Uhr von der Kita abholen kann und viele ganze Tage und Wochenenden nicht zu Hause ist.

    Benno Harms 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Ich teile den Optimismus von Franz Alt nicht. Eine Völkerrechtlerin, die derart transatlantisch eingebunden ist, wird dem Völkerrecht nichts bringen. Und wer sich nicht gegen Aufrüstung und Konfrontationspolitik stellt, braucht mir auch nichts von Nachhaltigkeit und Ökowende zu erzählen – denn nicht nur sind Kriege die größte denkbare Umweltzerstörung, sondern es fressen auch die Rüstungshaushalte die Ressourcen auf, die für den ökologischen Umbau dringend benötigt werden.
    Genauso fragwürdig die Betonung der Mutterrolle. Dass Mütter nicht automatisch bessere Politerinnen sind, wissen wir von Ursula von der Leyen. Die Grünen müssen aufpassen, hier nicht eine neue hippe Version des 50er-Jahre-Familienbildes der CDU aufzumachen. Der Bundestag hat einen eigenen Kindergarten und damit ist die Frage geklärt.
    Danke noch an die Einwürfe von Herrn Farenski, genauso sehe ich das auch.

    Rolf Märzendorff 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Bei der Albright-foundation lacht Joschka Fischer über die weitere Schwächung der BRD.

    van Brabant 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Für den Klimawandel sind die Grünen und damit Baerbock die einzige Option! Ihr habt aber fast ein bisschen unterschlagen, dass auch viele sozialpolitische Probleme angegangen werden sollen, was genauso wichtig ist. Außerdem klingt es für mich ein bisschen komisch zu sagen, dass ein "kluger Mann" Platz gemacht hat, weil das so wirkt als wäre Baerbock ohne ein Zurücktreten von Habeck niemals Kanzlerkandidatin geworden. Sie wirkt dadurch etwas wie eine Puppe, die sie nicht ist.

    Ida Fritsch 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Wer noch mehr Steuer bezahlen möchte der muss die Grünen wählen ich als Rentner kann das nicht ich zahle schon genug Steuern

    Willi B 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Endlich eine echte Wahl! Ich als Mann finde es gut. Frau Baerbock ist
    jung, dynamisch Frau und Mutter und das sind alles gute Punkte sich mal
    von bisherigen Politikern (Ja Merkel ist auch eine Frau) zu
    unterscheiden. Alle die Angst haben: BW ist auch unter Grün erfolgreich
    regiert (und nein die Autoindustrie geht auch im Schwabenland nicht
    unter) und am Ende müssen auch die Grünen in eine Koalition
    Gemeinsamkeiten finden. Auch eine junge Kanzlerin ist bei all ihren
    Entscheidungen nicht alleine und die Pandemie hat klar die Grenzen einer
    Kanzlerschaft aufgezeigt. Was es braucht ist eine positive Veränderung
    und die wird es mit der Union – meiner Meinung nach – nicht geben.

    TheMDGhost 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Hauptsache nicht Annalena Baerbock.
    Die Grünen sind für mich hochgefährliche, wissenschafts- feindliche, Logik resistente und totalitäre Spinner.

    Jan Klaus Pol 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Ja ich hoffe Frau Baerbock wird Kanzlerin. Sie ist noch nicht so verbohrt wie die "alten" Politiker. Sie kann einen neuen Kurs einschlagen ohne voreingenommen zu sein. Neuseeland und Finnland haben es vorgemacht.
    Besser als Herr Laschet und Herr Scholz ist Sie auf jeden Fall.

    T M. 22/04/2021 12:11 Antworten
  • BITTE NICHT !!!!

    PureBlanc 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Katastrophe

    Böser alter weißer Mann 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Armes Deutschland

    hahn thomas 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Ich habe Franz Alt bisher geschätzt, aber wenn er die Kriegstreiberin Russlandshetzerin Baerbock so gut findet, kann ich ihm nur Altersschwachsinn attestieren.

    Gerhard Schreiber 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Frau Kobold Gender Gaga soll ein noch Hochindustrieland anführen, ich lache mich tot!!!! Mit ihrer sprachlich, intellektuellen Versiertheit und ihrer kompetenten Berufserfahrung, tritt die auf, als ob es zur Einweihung eines Kindergeburtstages ginge!

    Solaris 1310 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Frank Farenski spielt des Teufels Advokat. Netter Versuch bei einem Gegenüber wie Franz Alt.

    Zu den Grünen: Nicht nur die Partei, auch ihre Wähler haben sich weiter entwickelt. Es sind neue, junge und ältere, hinzu gekommen. Und die Welt hat sich seit der Parteigründung ebenfalls weiter gedreht und entwickelt.

    Damit bin ich bei einigen der Kommentare angekommen. Ich lese zwischen den Zeilen die Angst der (meist) Männer vor einer klugen Frau. Und, um das Zitat eines klugen Mannes mal abgewandelt anzubringen: Dummheit ist, immer wieder die selbe(n) Partei(en) zu wählen und auf eine andere Politik zu hoffen.

    Willi Zwo 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Wir Moslems stehen hinter baerbock. Alhamduilah wird das ein schönes Land werden❤️

    Lala Happy 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Wenn man die Antrittsreden von Baerbock und Laschet vergleicht, könnte man sich wundern: das Gleiche in sehr ähnlichen Worten. Digitalisierung, Modernisierung, Europäisierung, Globalisierung, weg vom CO2 hin zu neuen Energiebeschaffungsmethoden.
    Egal, wen man wählt: an der großen Digitalisierung via 5G oder Starlink kommt man nicht vorbei. Die Sonnenblume der Grünen kann auf den Kompost.
    Statt Krieg, der große Run um die wirtschaftliche Vorherrschaft. Seltene Erden werden verprasst.
    Klimarettung durch Elektroenergie? Fehlanzeige. Da kann man sich verwüstete Abbaugegenden von Lithium anschauen. Mindestens so schlimm wie nach der Förderung von Frackingöl.
    Dass Demokratie abhängig ist von einem Raum, der überschaubar ist, der Subsidiarität zulässt…lange vergessen.
    u.s.w., u.s. w……
    Die Welt schreitet voran. Keine Änderung in Sicht.

    Maria Jürgens 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Die Tussi ist eine Schande für die deutsche Nation und sollte lieber noch einmal die Schule besuchen

    ILLUMINATI KILLA 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Den Grünen traue ich leider nur Sanktionismus statt Kreativität zu….es wird sicher alles teuer, was nicht erneuerbar und umweltverträglich ist..was es aber vor allem braucht ….der einzelne muss eine Chance haben sich einzubringen ob mit Balkonkraftwerk als Mieter oder mit eigener Solaranlage auf dem gemeinschaftlichen Dach als Wohnungseigentümer, natürlich auf eigene Kosten, Klagen dagegen, meist aus Missgunst oder Trotz geführt, dürfen nicht mehr zugelassen werden……das wäre zukunftsorientiert….

    Norman Finner 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Auch wenn Analena noch keine Regierungserfahrung hat, die kommt aber mit der Zeit. Auch wenn Sie nicht in allen Themen Sattelfest ist, das kann man sich aneignen (wer von der alten Regierung hat denn Ahnung? Momentan bescheinigen wir doch alle der Bundesregierung eine gewisse Ahnungslosigkeit), aber den Willen, etwas zum besseren fürs Land und die Menschen zu tun, das kannst Du nicht lernen, das steckt in einem. Und da traue ich der Analena Baerbock mehr als der alten politischen Führungsriege.

    Dave Hellbardt 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Ihr seid prima

    Wolfgang Molwitz 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Vielleicht haben sich die Grünen einem großem Ziel verschrieben. Die Bewältigung der wohl größten Aufgabe in der Bundesrepublik, dem Klimawandel. Es ist vielleicht die Zeit neue Wege zu gehen, denn wenn du immer nur das tust was du schon immer getan hast, bekommst du auch immer nur das was du schon hast und es wird sich nichts ändern. Jetzt mal unter uns, wir können so nicht weiter machen, denn es muss sicht etwas ändern. Ich finde es gut, wenn sich einzelne zurücknehmen um einem großen ganzen Ziel unterordnen. Den zur Bewältigung dieser großen Herausforderung haben wir kein Platz und auch keine Zeit für Grabenkämpfe einzelner Machthungrigen. Wir müssen alle an einem Strang ziehen und zwar in die selbe Richtung.

    Achim Knöpfle 22/04/2021 12:11 Antworten
  • So sehr ich den Herrn Alt auch schätze, aber er schaut zu viel Fernsehen und bezieht zu viel Propaganda von dort. Ich würde ihm die Vorträge von Prof. Dr. Mausfeld empfehlen. Das rückt die Ansichten über unsere "Demokratie" und die Politik gerade.

    Uwe Polifka 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Oh Herr, schütze uns vor Elend, Pest und Brand und vor Baerböcken im Kanzleramt.
    Wer versucht die Energiewende ohne nachhaltiges Konzept, tumb herbei zu bomben (die Grüninnen), der wird damit scheitern und Chaos erzeugen. Die Habock soll bei ihren Kobolden bleiben.
    Boris Reitschuster —

    Uwe Polifka 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Frank Farenski … warum hetzt du gegen die Grünen … ?
    setz dich doch mal mit dem Königtum in der SPD auseinander.

    pro gress 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Annalena Bearbock und Katrin Göring-Eckardt unterhalten sich über Strom: Annalena sagt:
    “Ich weiß jetzt, wie das Licht geht” und betätigt den Schalter. “Jetzt ist es da, jetzt ist es weg. So geht das.”
    Katrin antwortet: "Toll, aber sag mal, wenn das Licht jetzt weg ist, wo ist es dann?”
    Annalena sagt: "Hab ich lange drüber nachgedacht, kommst du nie drauf!
    Hier im Kühlschrank💡

    Uwe S. aus W. am Rh. 22/04/2021 12:11 Antworten
  • mal provokativ in den raum stelle: die afd wirds net "reissen", also mal alle die gruenen waehlen. dann wirds bei der naechsten wahl zu 65% die afd 😉

    Werner Frieschuetz 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Franz Alt Die größte Enttäuschung für mich.
    Während der amerikanische Solarpapst den Mut hatte zuzugeben, dass Windräder und Solarzellen nicht die sauberste Lösung sind, traut er sich dass nicht.
    Von einem Monteur der Windräder wartet weiß ich dass es der größte Flop ist.
    Jeder der Fahrrad fährt weiß was für Kräfte aufkommen wenn man gegen den Wind fährt.
    Dementsprechend schlagen die Lager aus das ganze Gestell.
    Die Rotorblätter bekommen nach 15 Jahre Risse sie werden Spröde.
    Mit Ende der Subvention sind die Windräder kaputt und dann sitzt man auf Glasfasermüll der schwer entsorgbar ist.
    Die schweren Fundamente im Wald.
    Auf den Meeren ist es noch schlimmer durch die salzige Feuchtigkeit.

    Ich wollte auch daran glauben, weil ich gegen Atomkraftwerke war.
    Aber es ist eine Lüge.

    Wir kaufen Strom aus Frankreich ein.
    Ständig fahren Stahlhütten und Aluhütten ihre Werke herunter damit das Netz nicht wackelt.
    Dafür bekommen sie Geld.

    Das alles verschweigt ihr.

    Ihr lügt euch selbst an.
    Lügner können die Umwelt nicht schützen, dass können nur ehrliche Menschen.

    Ralf Jörg 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Um es mit dem Wort des Altbundeskanzlers Schmidt (Maischberger 2015) zu sagen: "Es gibt keine Ssstaatsmännischen Figuren' mehr. Man bedenke, wie sich das Land im Innen und Außen zeigt.

    Christa L. 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Es zeigt sich ,das Führende Politiker in einer Partei Sachbezogen Personalpolitik machen.Und Keine Schlamschlacht machen Respekt. Das kann die Wähler nur Imponieren. Es ist Positiv.

    Karl Edenhofer 22/04/2021 12:11 Antworten
  • Für die Union gilt das Motto:
    Erst das Ego, dann die Partei, dann das Land.
    Der Orientierungsmaßstab ist nicht der Mensch, sondern allein die Macht.
    Das werden die Wähler quittieren.

    Jürgen Binning 22/04/2021 12:11 Antworten

Kommentar verfassen

9325 Besucher online
9325 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 9326 um/am 05-02-2021 11:20 pm
Meiste Besucher heute: 9325 um/am 12:00 am
Diesen Monat: 9326 um/am 05-02-2021 11:20 pm
Dieses Jahr: 9326 um/am 05-02-2021 11:20 pm

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies. 

%d Bloggern gefällt das: